Spiritueller Spaziergang mit zwei Eseln

 

Wie: Wir freuen uns auf eine persönliche Begegnung, so, wie es eben gerade möglich und erlaubt ist.

 

Wann: Samstag, 27.3. um 11.00 Uhr

 

Wo: Start an der Katholischen Kirche Maria Hilf in Neuenhain – Gang durch die Felder nach Bad Soden zur Evangelischen Kirche.

 

Der Esel ist laut Bibel das Last-, Zug- und Reittier schlechthin und selbst in problematischen Gelände einsetzbar. Deshalb war das Reiten auf einem Esel zur Zeit der Bibel weder ein Zeichen von Armut noch von bewusst gewollter Einfachheit. .

 

Bei unserem ökumenischen Spaziergang wollen wir daran anknüpfen und erinnern uns daran, dass Jesus mit einem Esel nach Jerusalem eingezogen ist, unter großer Beteiligung des Volkes und sicher auch vieler Kinder.

 

Übrigens: Dieser Brauch existiert schon seit dem 10. Jahrhundert, da führten die Dorfpfarrer in Gedenken an Jesu Einzug in Jerusalem auf einem Esel reitend die Palmprozession an. Da der Esel sich dabei häufig recht störrisch verhielt, wurde er bald durch einen hölzernen Esel, auf dem eine Christusfigur saß, ersetzt.

 

Bis heute erinnern wir uns daran, wen der Esel getragen hat: den Messias, den Erlöser, der durch Friedfertigkeit, mit offensiver Bescheidenheit allen Menschen Heil bringen will.

 

Und wir, die wir mitgehen, dürfen seine Tat als Anruf verstehen: Wer sich auf Jesus einlässt, wird seine Kraft spüren. Wir machen uns bewusst: Gott braucht jeden, auch mich mit meinen Ecken und Kanten und mit allem was mich ausmacht. Das könnte zu einem Ostergeschenk werden, das uns über alle Coronafinsternis hinausträgt.

 

Anmeldungen zur Aktion bitte an das Pfarrbüro St. Katharina:

 

buero-badsoden@katholisch-maintaunusost.de