Der Pastorale Raum Main-Taunus Ost

 

Unsere Pfarrei gehört zum „Pastoralen Raum Main-Taunus-Ost“.

 

Hinter diesem Begriff verbirgt sich eine Seelsorge-Einheit von vier Pfarreien: 

 

            Katholische Pfarrei St. Marien und St. Katharina, Bad Soden 

            Katholische Pfarrei St. Nikolaus, Eschborn-Niederhöchstadt 

            Katholische Pfarrei Christ-König, Eschborn 

            Katholische Pfarrei St. Pankratius, Schwalbach am Taunus

   

Solche Pastorale Räume existieren bei uns seit mehr als einem Jahrzehnt. Etwa um die Jahrtausendwende herum wurde im Bistum Limburg erkannt, dass nicht nur immer weniger Pfarrer zur Verfügung stehen, sondern auch die Gemeindemitglieder und letztlich auch die Geldmittel immer weniger werden. Daher wurde entschieden, neben der herkömmlichen Pfarrei-Struktur auch die Vorteile einer intensiveren Zusammenarbeit von benachbarten Pfarreien zu nutzen.

  

Verstehen lässt sich das am besten mit dem sogenannten „Subsidiaritäts-Prinzip“. Dieses kommt aus der katholischen Soziallehre und wurde in der Enzyklika „Quadragesimo Anno“ von Papst Pius XI. 1931 definiert. Dort heißt es sinngemäß: Was der Einzelne leisten und zum guten Ende führen kann, macht er am besten selbst. Die übergeordnete Gemeinschaft ist dann in Anspruch zu nehmen, wenn es gemeinsam besser geht.

  

Nach diesem Prinzip arbeiten wir pfarreiübergreifend mit den jeweils drei anderen Pfarreien zusammen. Besonders hilfreich ist dies bei der Gottesdienstordnung, der Vorbereitung der Kinder auf die Erstkommunion und der Jugendlichen auf die Firmung sowie bei Terminen für Tauffeiern. Auch in der Zusammenarbeit der Kindertagesstätten, dem Kontakten zu den Schulen und in der Caritasarbeit ergeben sich so Vorteile. Viele Kreise und Gruppierungen bleiben dagegen in den einzelnen Gemeinden bestehen. So zum Beispiel die Kindergruppen, die Seniorenclubs oder die Zusammenarbeit in der Ökumene mit den jeweiligen Nachbargemeinden vor Ort. Und schließlich gibt es natürlich auch noch überall das ortsnahe Pfarr-/Gemeindebüro und die Pfarrbriefe. 

 

Die vier Pfarrgemeinderäte haben Vertreter in den Pastoralausschuss des Pastoralen Raumes entsandt, um so die Zusammenarbeit gemeinsam abzustimmen. Der Pastoralausschuss berät und beschließt mit dem Pfarrer und den anderen hauptamtlichen Seelsorgerinnen und Seelsorgern die gemeinsame Pastoral. 

 

Der Pastoralausschuss ist erreichbar über die Pfarr-/Gemeindebüros oder über den Vorsitzenden des Pastoralausschusses. 

Überlegungen des Priesterlichen Leiters zur Gründung am 1. Juli 2017

  

Wegen der Länge und Ausführlichkeit im hier angehängten separaten Dokument:

Überlegungen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 35.8 KB