Grußwort zum 02.12.2017

Liebe Gemeinde

 

Es ist wieder Advent - die besinnlichen vier Wochen des Wartens, der Achtsamkeit und der Ruhe. Es ist die Zeit, in der die Christenheit sich auf das Fest der Geburt vom Jesuskind in Bethlehem vorbereitet, um dem

weihnachtlichen Hochfest entgegen zu gehen.

 

Das Wort „Advent“ bedeutet Erwartung oder Ankunft und kommt aus dem lateinischen „advenire“. Von daher spricht man dann von Advent als tempus ante natale Domini (Zeit vor der Geburt des Herrn) oder tempus adventus

Domini (Zeit der Ankunft des Herrn) und versteht darunter die Vorbereitungszeit auf Christi Geburt. Dieses Verständnis liegt schon im 7. Jahrhundert.

 

Mit dem ersten Adventssonntag beginnt auch das neue Kirchenjahr. Diese Zeit der Vorbereitung hilft uns, ins Innere zu blicken, um dem Herrn die Straßen

zu ebnen! Adventskranz, Kerzen, Adventskalender, Lichterketten, Gebäck, Gemütlichkeit, Besinnlichkeit. Sie alle gehören zum Advent und sind Zeichen der Bereitschaft. Für zahlreiche Christen gehört auch der Empfang des Bußsakramentes oder der Besuch des Bußgottesdienstes zur persönlichen Vorbereitung auf das Geburtsfest Jesu. Denn „Bereitet dem Herrn den Weg“ ist die Überschrift, die Jahr für Jahr über den Adventswochen steht.

 

Zu Beginn der Adventzeit dieses Jahres ruft Jesus uns zur Wachsamkeit auf. Seine Aufforderung am ersten Adventssonntag „Seid wachsam“ macht uns darauf aufmerksam, dass er unerwartet kommt. Das heißt, während wir

unsere Wohnungen, Häuser, Geschäfte und Büros schmücken oder Geschenke kaufen, sind wir dann auch eingeladen dem Herrn unsere Herzen vorzubereiten. Deswegen heißt es: seid also wachsam (Mk 13, 35. 37)!

 

Wachsam sein! Das ist das Leitwort. Das geistliche Leben eines jeglichen Christen hängt davon ab. Das Warten bedeutet also nicht, dass wir nichts tun sollen. Es bedeutet vielmehr, dass wir etwas für ihn tun sollen.

 

Er kommt nicht nur als Kind in die Krippe. Sondern, er kommt auch in unsere

Herzen. Der Vergleich mit dem Feigenbaum ist dann ein Hinweis darauf, was von uns erwartet wird. Wir müssen unser Pflichtbewusstsein so einsetzen, wie wir natürliche Alltagsereignisse erkennen können.

 

Wie Sie sich dann auf Weihnachten vorbereiten, sage ich Ihnen mit dem heiligen Apostel Paulus: Seid wachsam, steht fest im Glauben, seid mutig, seid stark! Alles, was ihr tut, geschehe in Liebe (1. Korinther 16,13-14).

 

Seid also wachsam!

 

Pfr. Hilary Ubah

Kooperator