Grußwort zum 01.04.2021

 

Auferstehung – der Weg vom Tod zurück ins Leben – der Sieg des Lichtes über die Dunkelheit – aufblühen, wachsen, neu anfangen….

 

Es gibt viele Begriffe und Umschreibungen für die Auferstehung (Jesu), die wir an Ostern feiern, mit denen wir versuchen das Unfassbare zu beschreiben, für uns verständlich und begreifbar zu machen. Das Wunder der Auferstehung jagte sogar den Jüngerinnen und Jüngern zuerst mal einen Schrecken ein. „Da verließen sie das Grab und flohen; denn Schrecken und Entsetzen hatte sie gepackt.“ (Mk 16,8a)

 

Erst mit der Zeit, aufgrund von Begegnungen und Erfahrungen mit dem Auferstandenen, werden sie begreifen, was Auferstehung bedeutet und wie es ihr Leben verändert. Und selbst dann haben sie noch einen langen Weg vor sich, bis sie in der Lage sind ihre Angst hinter sich zu lassen und das Wunder zu verkünden.

 

Jedes Jahr wieder, wenn ich mich mit der Osterbotschaft beschäftige staune ich aufs Neue. Menschen, die zu tiefst enttäuscht und voller Trauer jede Hoffnung aufgegeben haben, machen eine 180-Grad-Wende und bezeugen das Unfassbare – Jesu lebt! Er lebt, auch wenn alle ihn am Kreuz haben sterben sehen, Jesus lebt und das kann nur bedeuten: Er ist von den Toten auferstanden!

 

Wenn ich darauf schaue, wenn ich mir die Jüngerinnen und Jünger vorstelle, versuche, mich in sie hineinzudenken und auf ihre Verwandlung schaue, dann kann ich etwas spüren von der Kraft, von der Freude und der Hoffnung, die sie angesichts der Auferstehung Jesu ergriffen hat.

 

Jesus lebt – das ist die Botschaft von Ostern!

Nicht nur damals, Jesus lebt – auch heute!

 

Dem Auferstanden zu begegnen, so wie die Jüngerinnen und Jünger damals, ist uns nicht vergönnt, aber sein Geist, sein Heiliger Geist, ist nach wie vor lebendig unter uns. Lebendig in unseren Feiern, in Zeichen und Symbolen und lebendig erfahrbar in jedem einzelnen von uns. Durch uns als Gemeinschaft und durch jeden einzelnen wird Jesus, der Auferstandene, immer wieder neu für alle sichtbar und erfahrbar. Auch heute sind wir, Jüngerinnen und Jünger Jesu, Zeugen seiner Auferstehung.

 

Ich wünsche Ihnen ein frohes und gesegnetes Fest der Auferstehung Jesu und dass uns alle bewusst wird: Jesus lebt – auch heute, mitten unter uns!

 

Catrin Lerch, Gemeindereferentin