Grußwort zum 12.01.2019

Liebe Gemeinden!

 

Die Weihnachtszeit ist vorbei. Zwar kommt noch der Nachhall am 2. Februar, wenn 40 Tage nach dem Fest Jesus zum ersten Mal in den Jerusalemer Tempel gebracht wird. Aber mit der „Taufe des Herrn“ am Sonntag nach Dreikönig machen wir bereits einen Sprung von 30 Jahren im Leben Jesu und bedenken den Anfang seines öffentlichen Wirkens als erwachsener Mensch. Die Christbäume und die Krippe werden weggeräumt und kommen erst im nächsten Dezember wieder.

 

Die Erinnerung an das Fest bleibt. Dass es wieder schön, feierlich und

stimmungsvoll war haben wir nicht zuletzt den vielen Engagierten zu verdanken, die, egal ob jung oder alt, mitgeholfen haben bei der Gestaltung. Ihnen gilt unser Dank: den Blumenfrauen, Christbaum- und Krippenaufstellern, den Ministranten, Krippenspiel-Kindern und –Eltern, den Sternsingern und ihren Begleitern, den Lektoren und Kommunionhelfern, den Organisten, Chören, Bläsern und Musikgruppen und nicht zuletzt den Küsterinnen und Küstern, die immer als erste in der Kirche da waren und als letzte wieder gegangen sind. Allen sage ich von Herzen Dank! Nur weil es dieses Engagement gibt, gelingen die Feiern und überhaupt die ganze Kirche und unsere Gemeinden.

 

Das Tor zum neuen Jahr ist aufgestoßen. Ferien und auch die Urlaube sind vorbei. Die Schule beginnt wieder und der normale Alltag. Allen soll es ein gesegnetes Jahr werden mit Mut und Zutrauen an unsere Aufgaben heran zu gehen!

 

Das wünschen wir Ihnen.

 

Pfr. Alexander Brückmann

zusammen mit allen Seelsorgerinnen und Seelsorgern