Grußwort zum 23.09.2017

Liebe Gemeinden in unserem Pastoralen Raum Main-Taunus-Ost!

 

„Nur für heute!“ so lautet der Beginn eines eindrücklichen Gebetes, das uns der gute Papst Johannes XXIII hinterlassen hat. Ein Gebet der guten Vorsätze, ein Gebet, das uns helfen will, das Wesentliche in unserem Leben zu begreifen und auch zu leben: 


Nur für heute nehme ich mir fest vor,
niemanden zu kritisieren,
ja ich werde nicht danach streben,
die anderen zu korrigieren oder zu verbessern, nur mich selbst.

Nur für heute werde ich eine gute Tat vollbringen,   
und ich werde dies niemandem erzählen.

Nur für heute werde ich etwas tun,
wozu ich keine Lust habe;
sollte ich mich in meinen Gedanken beleidigt fühlen,   
w
erde ich dafür sorgen, dass es niemand merkt.

Nur für heute werde ich ein genaues Programm aufstellen.
Vielleicht halte ich mich nicht genau daran, aber ich werde es aufsetzen.
Und ich werde mich vor zwei Übeln hüten:
Vor der Hetze und vor der Unentschlossenheit.

Nur für heute werde ich fest glauben
- selbst wenn die Umstände das Gegenteil zeigen sollten -   
dass die gütige Vorsehung Gottes sich um mich kümmert,    
als gäbe es sonst niemand auf der Welt.

Nur für heute werde ich keine Angst haben.
Ganz besonders werde ich keine Angst haben,  
mich an all dem zu freuen,
was schön ist, und an das Gute zu glauben.  

 

Lassen Sie uns als christliche Gemeinden beherzigen, was wir in diesem Gebet erbitten. So werden wir den Weg, den wir als Pastoraler Raum miteinander begonnen haben, mit Freude und dem Segen Gottes gehen können. Denn nur im verstehenden Miteinander gelingt, was uns aufgetragen ist.

 

Ihre Gemeindereferentin Magdalena Lappas