Neuer Küster und Hausmeister in Bad Soden

Hier trifft die Redewendung wirklich zu: Wir konnten einen neuen Küster und Hausmeister für die Pfarrei Bad Soden gewinnen. Herr Gerard Rybka aus

Sulzbach ist seit Beginn des Jahres mit einer Vollzeitstelle bei uns

angestellt. Zum ersten Mal haben wir damit einen Mitarbeiter, der in

handwerklichen, technischen und gottesdienstlichen Dingen für die ganze Pfarrei zuständig ist. Dennoch ist seine Tätigkeit momentan noch schwer zu beschreiben.

 

In vier Kirchen, Gemeindehäusern und Kindertagesstätten und deren Außenanlagen gibt es immer wieder etwas zu tun. Und das, obwohl wir auch weiterhin unsere nebenamtlichen Teilzeitküster und -hausmeister unbedingt benötigen und behalten. Mit ihnen wird Herr Rybka künftig zusammen arbeiten und schauen, was neben den konkreten Diensten bei Gottesdiensten und Veranstaltungen noch zu erledigen ist. Bisher mussten wir oft sogar für kleinere Reparaturen Handwerker bestellen (und bezahlen!). Jetzt haben wir einen eigenen Zuständigen, von dem wir auch wissen, dass er die entsprechende praktische Begabung hat.

 

Und er engagiert sich mit Herzblut in der Kirche, nicht nur in Sulzbach, wo er in den zurückliegenden Monaten bereits den Küsterdienst ehrenamtlich versehen hat. Herr Rybka war auch Mitglied des Bad Sodener Pfarrgemeinderates und Vorsitzender des Pastoralausschusses. Das geht jetzt leider nicht mehr, weil er sonst quasi sein eigener Arbeitgeber wäre. Wir müssen ihn in diesen Gremien ersetzen. – Apropos „Arbeitgeber“. Herr Rybka wird sicher für viele in der Pfarrei eine Hilfe sein. Arbeitsaufträge nimmt er allerdings nur vom Verwaltungsrat oder den Pfarrbüros entgegen. Sonst wird er aus Überstunden nicht mehr herauskommen. Zu tun gibt es nämlich reichlich. Es würde eigentlich für zwei hauptamtliche Küster und Hausmeister reichen…

 

Wir danken Herrn Rybka für sein bisheriges Engagement in den Synodalen

Gremien unserer Pfarrei und wünschen ihm für seine künftige Tätigkeit eine gute Hand und Gottes reichen Segen!